Unser Brief an Herrn Minister Altmaier

Beteiligung von Vertreterinnen und Vertreter der jungen Generation in der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung

Bonn, den 08.05.2018

Sehr geehrter Herr Bun­desmin­is­ter,

Im ver­gan­genen Jahr sagten Sie, “… jede Gen­er­a­tion muss dafür sor­gen, dass ihre Sicht auf die Dinge auch in der Poli­tik gehört und gese­hen wird.” Wir sehen das genau­so. Deshalb ver­fol­gen wir seit Novem­ber 2016 aufmerk­sam die Diskus­sio­nen um die “Kom­mis­sion für Wach­s­tum, Struk­tur­wan­del und Beschäf­ti­gung”. Zu unser­er Besorg­nis kön­nen wir wed­er bei der Beset­zung, noch bei der inhaltlichen Aus­rich­tung der Kom­mis­sion Anze­ichen für eine Beteili­gung junger Men­schen erken­nen.

Poli­tik darf nicht über die Zukun­ft junger Men­schen entschei­den, ohne diese an der Diskus­sion zu beteili­gen.
Die Kom­mis­sion wird wichtige Entschei­dun­gen zum Erre­ichen der Kli­maziele und zur Beendi­gung der Braunkohlever­stro­mung vor­bere­it­en; Entschei­dun­gen, die heute getrof­fen, jedoch später von unser­er Gen­er­a­tion getra­gen wer­den müssen. Ein Struk­tur­wan­del ver­langt tief­greifende soziale, wirtschaftliche und ökol­o­gis­che Verän­derun­gen. Nach­haltig gelin­gen kann dieser nur, wenn Bürg­erin­nen und Bürg­er, vor allem junge Men­schen an den Entschei­dun­gen beteiligt wer­den. Bürg­er­beteili­gung ist ein ele­mentares Kri­teri­um für gesellschaftliche Akzep­tanz – so ste­ht es auch im Kli­maschutz­plan 2050. Ein­er Kom­mis­sion ohne Beteili­gung junger Men­schen fehlt die notwendi­ge Legit­i­ma­tion, um tief­greifende Zukun­ft­sentschei­dun­gen zu tre­f­fen. Die Entschei­dun­gen dür­fen nicht nur von Leuten geprägt wer­den, die die Fol­gen nicht mehr miter­leben wer­den.

Wir haben die Zukun­ft im Blick.
Unser Alter darf kein Grund sein, uns auszuschließen. Der Struk­tur­wan­del in den betrof­fe­nen Regio­nen ist eine der größten sozialen, ökonomis­chen und ökol­o­gis­chen Her­aus­forderun­gen, vor der wir als Gesellschaft ste­hen. Ger­ade deswe­gen dür­fen aber nicht nur wirtschaftliche Inter­essen, son­dern müssen auch die Stim­men der­jeni­gen gehört wer­den, die ihr Leben lang davon betrof­fen sind. Wir haben konkrete Vorstel­lun­gen und Anforderun­gen an unsere Zukun­ft, wollen sie mit­gestal­ten und soll­ten deshalb auch an weg­weisenden Entschei­dun­gen beteiligt sein.

Mitbes­tim­mung loben, aber nicht zulassen? Ste­hen Sie zu Ihrem Wort!
Struk­turelle Prob­leme, wie die Benachteili­gung junger Men­schen bei der Erar­beitung des Kli­maschutz­plans 2050 dür­fen sich nicht wieder­holen. Ger­ade gen­er­a­tio­nenüber­greifende und zukun­fts­gestal­tende The­men wie Kli­maschutz erfordern die Ein­bindung aller betrof­fe­nen Akteure. Nehmen Sie Vertreterin­nen und Vertreter der jun­gen Gen­er­a­tion in die Kom­mis­sion auf, damit wir mitentschei­den kön­nen, wenn es um unsere Zukun­ft geht.

Fol­gende Jugen­dor­gan­i­sa­tio­nen, die sich seit eini­gen Jahren inten­siv mit den The­men Energiepoli­tik und Kli­maschutz in Deutsch­land auseinan­der­set­zen, erk­lären sich bere­it, in der Kom­mis­sion mitzuwirken:

Kli­madel­e­ga­tion
Junge Erwach­sene aus ganz Deutsch­land, die sich seit über 10 Jahren mit der deutschen und der inter­na­tionalen Klimapoli­tik beschäfti­gen und sich für die Inter­essen junger und zukün­ftiger Gen­er­a­tio­nen ein­set­zen.

WWF Jugend
Die WWF Jugend ist das Jugend­pro­gramm des WWF Deutsch­land und vere­int Jugendliche zwis­chen 14 und 24, die sich aktiv für den Naturschutz ein­set­zen.

Naturfre­un­de­ju­gend
Die Naturfre­un­de­ju­gend Deutsch­lands ist der eigen­ständi­ge Jugend­ver­band der NaturFre­unde Deutsch­lands, der 1926 gegrün­det wurde und der sich auf­grund sein­er Herkun­ft in der Arbeiter*innen-jugendbewegung für die Verbindung sozialer und ökol­o­gis­ch­er Belange ein­set­zt.

Net­zw­erk N
Im gemein­nützi­gen Vere­in /netzwerk n/ engagieren sich seit 2012 Studierende, Pro­movierende und junge Beruf­stätige für eine gesamtin­sti­tu­tionelle, nach­haltige Trans­for­ma­tion der Hochschul- und Wis­senschaft­s­land­schaft.

JANUN Lüneb­urg e.V.
JANUN Lüneb­urg e.V. koor­diniert und ver­net­zt die Aktiv­itäten von JANUN-Aktiv­en im Raum Lüneb­urg, Uelzen, Har­burg und dem Wend­land. Wir sind Anlauf­stelle für junge Men­schen, die mit eige­nen Pro­jek­tei­deen und Aktio­nen für ein gutes Leben in ein­er ökol­o­gisch und sozial gerecht­en Welt aktiv wer­den wollen.

Sehr geehrter Herr Bun­desmin­is­ter, zeigen Sie uns, dass Sie Ihre Ver­ant­wor­tung gegenüber jun­gen und zukün­fti­gen Gen­er­a­tio­nen ernst nehmen. Ste­hen Sie zu Ihrem Wort und berück­sichti­gen Sie bei der Kom­mis­sions­be­set­zung junge Erwach­sene.

Für Rück­fra­gen ste­hen wir Ihnen gerne zur Ver­fü­gung.

Mit fre­undlichen Grüßen
Die unterze­ich­nen­den Organ­i­sa­tio­nen

Unser Anliegen wird zudem unterstützt durch: