Unser Brief an Herrn Minister Altmaier

Beteiligung von Vertreterinnen und Vertreter der jungen Generation in der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung

Bonn, den 08.05.2018

Sehr geehrter Herr Bundesminister,

Im ver­gan­genen Jahr sagten Sie, “… jede Gen­er­a­tion muss dafür sor­gen, dass ihre Sicht auf die Dinge auch in der Poli­tik gehört und gese­hen wird.” Wir sehen das genau­so. Deshalb ver­fol­gen wir seit Novem­ber 2016 aufmerk­sam die Diskus­sio­nen um die “Kom­mis­sion für Wach­s­tum, Struk­tur­wan­del und Beschäf­ti­gung”. Zu unser­er Besorg­nis kön­nen wir wed­er bei der Beset­zung, noch bei der inhaltlichen Aus­rich­tung der Kom­mis­sion Anze­ichen für eine Beteili­gung junger Men­schen erkennen.

Poli­tik darf nicht über die Zukun­ft junger Men­schen entschei­den, ohne diese an der Diskus­sion zu beteiligen.
Die Kom­mis­sion wird wichtige Entschei­dun­gen zum Erre­ichen der Kli­maziele und zur Beendi­gung der Braunkohlever­stro­mung vor­bere­it­en; Entschei­dun­gen, die heute getrof­fen, jedoch später von unser­er Gen­er­a­tion getra­gen wer­den müssen. Ein Struk­tur­wan­del ver­langt tief­greifende soziale, wirtschaftliche und ökol­o­gis­che Verän­derun­gen. Nach­haltig gelin­gen kann dieser nur, wenn Bürg­erin­nen und Bürg­er, vor allem junge Men­schen an den Entschei­dun­gen beteiligt wer­den. Bürg­er­beteili­gung ist ein ele­mentares Kri­teri­um für gesellschaftliche Akzep­tanz – so ste­ht es auch im Kli­maschutz­plan 2050. Ein­er Kom­mis­sion ohne Beteili­gung junger Men­schen fehlt die notwendi­ge Legit­i­ma­tion, um tief­greifende Zukun­ft­sentschei­dun­gen zu tre­f­fen. Die Entschei­dun­gen dür­fen nicht nur von Leuten geprägt wer­den, die die Fol­gen nicht mehr miter­leben werden.

Wir haben die Zukun­ft im Blick.
Unser Alter darf kein Grund sein, uns auszuschließen. Der Struk­tur­wan­del in den betrof­fe­nen Regio­nen ist eine der größten sozialen, ökonomis­chen und ökol­o­gis­chen Her­aus­forderun­gen, vor der wir als Gesellschaft ste­hen. Ger­ade deswe­gen dür­fen aber nicht nur wirtschaftliche Inter­essen, son­dern müssen auch die Stim­men der­jeni­gen gehört wer­den, die ihr Leben lang davon betrof­fen sind. Wir haben konkrete Vorstel­lun­gen und Anforderun­gen an unsere Zukun­ft, wollen sie mit­gestal­ten und soll­ten deshalb auch an weg­weisenden Entschei­dun­gen beteiligt sein.

Mitbes­tim­mung loben, aber nicht zulassen? Ste­hen Sie zu Ihrem Wort!
Struk­turelle Prob­leme, wie die Benachteili­gung junger Men­schen bei der Erar­beitung des Kli­maschutz­plans 2050 dür­fen sich nicht wieder­holen. Ger­ade gen­er­a­tio­nenüber­greifende und zukun­fts­gestal­tende The­men wie Kli­maschutz erfordern die Ein­bindung aller betrof­fe­nen Akteure. Nehmen Sie Vertreterin­nen und Vertreter der jun­gen Gen­er­a­tion in die Kom­mis­sion auf, damit wir mitentschei­den kön­nen, wenn es um unsere Zukun­ft geht.

Fol­gende Jugen­dor­gan­i­sa­tio­nen, die sich seit eini­gen Jahren inten­siv mit den The­men Energiepoli­tik und Kli­maschutz in Deutsch­land auseinan­der­set­zen, erk­lären sich bere­it, in der Kom­mis­sion mitzuwirken:

Kli­madel­e­ga­tion
Junge Erwach­sene aus ganz Deutsch­land, die sich seit über 10 Jahren mit der deutschen und der inter­na­tionalen Klimapoli­tik beschäfti­gen und sich für die Inter­essen junger und zukün­ftiger Gen­er­a­tio­nen einsetzen.

WWF Jugend
Die WWF Jugend ist das Jugend­pro­gramm des WWF Deutsch­land und vere­int Jugendliche zwis­chen 14 und 24, die sich aktiv für den Naturschutz einsetzen.

Naturfre­un­de­ju­gend
Die Naturfre­un­de­ju­gend Deutsch­lands ist der eigen­ständi­ge Jugend­ver­band der NaturFre­unde Deutsch­lands, der 1926 gegrün­det wurde und der sich auf­grund sein­er Herkun­ft in der Arbeiter*innen-jugendbewegung für die Verbindung sozialer und ökol­o­gis­ch­er Belange einsetzt.

Net­zw­erk N
Im gemein­nützi­gen Vere­in /netzwerk n/ engagieren sich seit 2012 Studierende, Pro­movierende und junge Beruf­stätige für eine gesamtin­sti­tu­tionelle, nach­haltige Trans­for­ma­tion der Hochschul- und Wissenschaftslandschaft.

JANUN Lüneb­urg e.V.
JANUN Lüneb­urg e.V. koor­diniert und ver­net­zt die Aktiv­itäten von JANUN-Aktiv­en im Raum Lüneb­urg, Uelzen, Har­burg und dem Wend­land. Wir sind Anlauf­stelle für junge Men­schen, die mit eige­nen Pro­jek­tei­deen und Aktio­nen für ein gutes Leben in ein­er ökol­o­gisch und sozial gerecht­en Welt aktiv wer­den wollen.

Sehr geehrter Herr Bun­desmin­is­ter, zeigen Sie uns, dass Sie Ihre Ver­ant­wor­tung gegenüber jun­gen und zukün­fti­gen Gen­er­a­tio­nen ernst nehmen. Ste­hen Sie zu Ihrem Wort und berück­sichti­gen Sie bei der Kom­mis­sions­be­set­zung junge Erwachsene.

Für Rück­fra­gen ste­hen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit fre­undlichen Grüßen
Die unterze­ich­nen­den Organisationen

Unser Anliegen wird zudem unterstützt durch: